Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Unterwegs’ Category

Und wenn sich Rabea Rabenhaus in vielen Jahren durch ihren Blog blättern wollte, dann wird sie erstaunt feststellen, dass hier erstaunliche Löcher klaffen – eintragstechnisch. Dabei war der Dezember 2019 gar kein soooo langweiliger Monat gewesen – schließlich feierte sie am 13. des Monats ihr 10jähriges Blogjubiläum… juhuuu! und ebenso feierte sie im Dezember das 9jährige Bestehen ihrer Selbständigkeit… ein großes JUHUUU! Und somit kann sie schon im Geiste anfangen ihren Lorbeerkranz zu flechten, den sie verziert mit einer güldenen 10 in der Mitte in einem Jahr an ihre Tür nageln kann… das macht man doch so, oder etwa nicht.

Dazu kam auch in diesem Dezember eine völlig vermurkste Vorweihnachtszeit – welche dann jedoch in äußerst geselligen Weihnachtsfeiertagen ihren Abschluss fand… Und die Tatsache, dass ich am Samstag vor dem 4. Advent noch in die Zahnklinik nach Rotenburg fahren musste, um ein Abszess an einem Backenzahn behandeln zu lassen, hat den Festtagen nicht die gute Stimmung genommen. Und ne, bis auf die Betäubungsspritze hat es nicht einmal saumäßig weh getan.

Und – murksdas – gerade fährt der Müllwagen vor, der die gelben Säcke einsammelt. Leider nicht die aus dem Rabenhaus, da ich total vergessen habe, dass ich die heute an die Straße stellen muss. Mist! Ergo schleppe ich zumindest diesen Müll mit ins neue Jahr.

Etwas befremdlich ist allerdings auch im dritten Jahr der Zustand, dass ich gen Jahresende nicht im Kistenchaos und Umzugsfirlefanz versinke – was soviel bedeutet wie: ich sitze jetzt schon 3 Jahre hier im Rabenhaus und noch immer ist kein neuerlicher Umzug in Sicht. Wobei ich schon darüber nachdenke, auch dieses Rabenhaus wieder zu verlassen, aber dazu irgendwann mal mehr.

Still und leise habe ich mich kurz vor Weihnachten von der Waldhütte verabschiedet… schweren Herzens. Doch habe ich einfach nicht mehr die Zeit, im Wald vorbeizuschauen, um gemütliche Stunden dort zu verbringen.

So neigt sich also dieses Jahr völlig unspektakulär seinem wohlverdienten Ende zu. Es war nett mit dir, liebes Jahr 2019! Du hast alles dafür getan, dass es zu keinerlei Großereignissen in meinem Leben kam, so dass ich durchatmen und Vergangenes auf- und verarbeiten konnte.

.

.

In diesem Sinne: auf ein Neues!

.

Read Full Post »

Kapitel 871 / Freudig

Mein Bruderherz kann nicht nur supi Plünnenkreuzer fachgerecht restaurieren, nein, sein Herz hängt irgendwie auch an Dingen die mindestens 2 Räder haben. Und so war die Freude groß, als das Bruderherz mit diesem Teil hier einen Abstecher in den Norden machte…

.

.

…ich hab echt ´n coolen Bruder!

.

Read Full Post »

Kapitel 867 / Ausbeute

Heute kam das Kleine Schwarze schon in aller Frühe mit dem Zug angefahren. Und so konnten wir zeitig über den 2 x im Jahr hier stattfindenden Großflohmarkt schlendern. Nach 3 Stunden schlendern, gucken, kaufen hatten wir noch immer nicht jeden Gang abgeklappert – was aber auch echt nicht schlimm war. Wir hatten unsere Schnäppchen gemacht. Zum Beispiel 3 Ringe für 50 Cent das Stück. Ich meine, normalerweise kaufe ich keine 585er Gold- oder Roségoldringe… aber für 50 Cent das Stück. Wobei der Verkäufer noch darauf hinwies, dass es sich um „echten Schmuck“ handelt. Somit ich ohne zu Zögern die Einsfünfzig bezahlte und mit den Ringen von Dannen zog. Ehrlich, hätte einer von den Ringen auf der Straße gelegen, dann hätte ich ihn aufgehoben und zum Fundamt gebracht… was sind da schon 50 Cent Kaufpreis. Eben.

Dazu gab es dann noch ein Sammelsurium Kleinkram für ein Projekt. Eine Fenstereule und eine Küchenschabe wollten auch noch mit… Das Kleine Schwarze daraufhin meinte: Cool, du bist echt die einzige Mutter, die sich eine Küchenschabe in die Küche stellt! Woraufhin ich meinte: Ja, wo soll ich sie denn sonst hintun, ins Bad passt sie ja nun wirklich nicht:))

.

.

Das Kleine Schwarze ebenfalls mit ihren Errungenschaften von Herzen glücklich ist…

.

Read Full Post »

Der Sohn meines Neffen feiert heute seine 1. Geburtstagsparty – Juhuuu! Allerdings stand auf der Einladungskarte sowas wie: Dschungel und Animal-Print… oookaiiii… Rabea Rabenhaus seit Jahrzehnten kein buntes Kleidungsstück mehr im Schrank hat – ganz zu schweigen von jedwedem Print. Der erste Gedanke war: och, eigentlich trage ich doch täglich Animal-Print, oder sind Panther nicht grundsätzlich uni schwarz gewandet? Der kleine Mann das aber womöglich nicht versteht^^ Und da Rabea Rabenhaus kein Spielverderber ist, schlenderte sie suchend durch den nächstbesten Klamottenladen und wurde auch fündig…

.

.

Also, mehr Animal-Print geht doch gar nicht!

Dann mal bis nachher – im Dschungel…

.

 

Read Full Post »

Kapitel 858 / Ausbeute

Heute gab es mal wieder einen Besuch beim Flohmarkt auf der Bürgerweide in Bremen. Und da so ein Flohmarktbesuch in Gesellschaft am schönsten ist, wurde das Ganze gleich mal als Familienausflug gestaltet. Die Ausbeute eher als mager zu bezeichnen ist, was vielleicht auch daran lag, dass man mehr mit lieben Menschen geklönt als sich auf das Angebot konzentriert hat.

.

.

Und auch wenn ich persönlich Bücher lieber höre als sie selbst zu lesen, so beschleicht mich ein komisches Gefühl, wenn ich einen Berg Bücher sehe, der wahllos in einen großen Anhänger gekippt wurde, auf das die letzten verbliebenen Bücherliebhaber wenigstens noch einige Exemplare ihrer Art daraus herausfischen und retten. Rabea Rabenhaus hat sich dieses Mal für das wohl kleinste Exemplar aus dem Berg entschieden. Wobei es sich nicht um ein Druckwerk handelt sondern eher als Notizbüchlein bezeichnet werden kann, da sich jemand vor 69 Jahren die Mühe gemacht hat, dort handschriftlich „Kleine Sprüche“ zu notieren. Und auf jeden Fall ist es von Hand gebunden und nicht größer als eine Visitenkarte.

.

.

Read Full Post »

Older Posts »